Starker Auftritt bei der Bezirksvorrangliste

Bei der in Nordenstadt ausgetragenen Bezirksvorrangliste erreichten die Hornauer Nachwuchsspieler ein äußerst zufriedenstellendes Ergebnis, zehn von elf Startern schafften die Qualifikation zur Bezirksendrangliste, die in zwei Wochen in Biebrich stattfinden wird. Folgende Spieler werden dort die Hornauer Fahnen hochhalten:

Männliche Jugend: Philipp Haas

Schüler A: Niclas Lösch, Kolja Wilkes Robles, Robert Volkmann

Schüler B: Kolja Wilkes Robles, Daniel Barona, Robert Volkmann, Simon Daniel, Timo Thieme, Colin Gölz.

Los ging es am Samstag mit der B-Schüler-Konkurrenz, wo wir mit sechs Spielern das größte Aufgebot aller Vereine stellten. Dennoch zählten unsere Jungs in allen ihren Gruppen zu den Favoriten, sodass mehrere Qualifikationen denkbar waren. Gespielt wurde in genau sechs Gruppen, wobei es dankbarerweise zu keinen internen Duellen kam. Die ersten drei jeder Gruppe sollten sich für die Bezirksendrangliste qualifizieren. Robert und Simon konnten ihre Gruppen für sich entscheiden, Kolja, Daniel und Colin mussten sich zwar mit dem zweiten Rang begnügen, kamen aber dennoch relativ souverän durch. Knapper ging es bei Timo zu, der mit Malte Rehm und Daniel Tkalitsch gleich zwei harte Brocken erwischt hatte. Zwar konnte er letzteren bezwingen, aufgrund einer unnötigen Niederlage gegen Louis Boss musste er aber dennoch lange zittern ehe das Weiterkommen feststand. Somit hatten alle sechs Jungs die Qualifikation zur Bezirksendrangliste geschafft, wo wir nun 6 der 18 Starter stellen werden und somit gute Aussichten auf ein starkes Abschneiden haben sollten.

 

Weiter ging es mit der Jugend, wo Sven Lüßen und Philipp Haas antraten. Sven fand, obwohl er zuletzt verletzungsbedingt drei Wochen verpasst hatte, gut ins Turnier. In der wohl schwersten Gruppe der Veranstaltung schlug er gleich zu Beginn den Wallauer Hessenligaspieler Maurice Kolling glatt mit 3:0. Auch in der Folge zeigte er eine ordentliche Auftritte, insgesamt waren seine Leistungen aber zu inbeständig, als dass es für ein Weiterkommen hätte reichen können. Deutlich besser meinte es die Auslosung mit Philipp, der nach einem sicheren 3:1-Erfolg gegen Fabian Nagel auch gegen den Wiesbadener Topmann Moritz Kreidel auf einem guten Weg schien, eine 2:1-Führung aber leider nicht verwerten konnte. Anschließend musste er gegen Gruppenfavorit Fabian Zhou antreten und sorgte für ungläubiges Staunen, als er tatsächlich mit 2:0 in Führung ging. Daraufhin zeigte der Bezirksoberligaspieler aber sein ganzes Können und konnte sich letztlich relativ souverän in fünf Sätzen behaupten. Philipps Chancen standen aufgrund seines guten Satzverhältnisses aber trotzdem nicht schlecht und als er Daniel Kaiser in drei Sätzen bezwang war klar, dass ein Erfolg gegen Benjamin Schulte-Mattler ihm zum Weiterkommen reichen würde. Dieser erwies sich allerdings als extrem harte Aufgabe und erst nach großem Kampf und fünf Sätzen konnte Philipp schließlich die Qualifikation zur Bezirksendrangliste bejubeln.

 

Nach dem starken Abschneiden am Samstag konnten Robert und Kolja am Sonntag bei den teils deutlich älteren A-Schülern relativ befreit aufspielen, Niclas war bereits bis zur Bezirksvorrangliste freigestellt. Robert erwischte dank seiner guten Setzung eine relativ dankbare Gruppe und sicherte sich mehr oder weniger problemlos den Gruppensieg. Kolja starete mit zwei starken Siegen gegen Henry Morozov und Daniel Haak ins Turnier, ehe er auf den Gruppenfavoriten Christian Weiß traf. Diesem verlangte er alles hab und zwang ihn in den fünften Satz, wo er allerdings unglücklich umknickte und anschließend minutenlang behandelt werden musste. Davon sichtlich geschwächt konnte er dem Hadamerer nichts mehr entgegensetzen. Er konnte das Turnier zwar fortsetzen, drohte aber seine gute Ausgangslage zu verspielen, als er gegen Tim Büttner mit 0:1 ins Hintertreffen geriet. Daraufhin zeigte er aber einen enormen Kampfgeist und setzte sich noch in vier Sätzen durch. Im Abschlusseinzel gegen Lennart Lukosch war aber nichts mehr zu holen, sodass er mit einer Bilanz von 3:2 hoffen musste als einer der besten Gruppendritten die Qualifikation zu schaffen und nach langen Minuten der Ungewissheit stand fest, dass er sich tatsächlich das Weiterkommen gesichert hatte.

 

Damit ging ein aus unserer Sicht äußerst erfreuliches Wochenende vorüber, mit 10 Qualifikationen und der starken Vorstellung speziell bei den B-Schülern ist die Vorfreude auf die bevorstehende Bezirksendrangliste natürlich geweckt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0