Top-Platzierungen bei den Bezirksranglisten

Auch bei den diesjährigen Bezirksranglisten konnten unsere Hornauer Nachwuchsspieler wieder mit starken Ergebnisen aufwarten. Robert Volkmann trat dabei die Nachfolge von Niclas Lösch als Sieger der A-Schülerkonkurrenz an. Niclas errang in seinem ersten Jahr in der nächsthöheren Altersklasse, der Jugend, einen starken fünften Platz und damit die Qualifikation zur Hessischen Rangliste. Auch Philipp Haas wusste als Neunter der stark besetzten Jugendkonkurrenz zu überzeugen. Darüber hinaus sicherte sich Colin Gölz den zweiten Platz bei den B-Schülern, wodurch auch ihm der Sprung zum HTTV Top-32 gelang.

Den Auftakt bildete Samstags die A-Schülerkonkurrenz, bei der zunächst die Zwischenrangliste in vier Sechsergruppen ausgetragen wurde. Für uns waren Robert und Kolja am Start. Kolja erwischte eine starke Gruppe und verpasste nach vielen knappen Niederlagen und nur einem Erfolg das Weiterkommen. Robert durfte sich zweifellos nach seinem dirtten Platz im Vorjahr Hoffnungen auf den Titel machen und hatte in seiner Gruppe kaum Probleme, überlies lediglich dem starken Per Gjesdahl einen Satzgewinn und zog souverän als Gruppensieger in die Endrunde ein. Dort trat Robert dann Sonntags von Anfang an bissig und selbstbewusst auf, gab lediglich fünf weitere Sätze ab und sicherte sich bereits frühzeitig den verdienten Turniersieg.

 

Bei den B-Schülern war Robert bis zu den Hessischen Ranglisten freigestellt, mit Colin Gölz war trotzdem ein Hornauer mit klaren Titelambitionen am Start. Colin bot von Anfang an gute Leistungen und fuhr in der stark besetzten Konkurrenz Sieg über Sieg ein, ehe es zum "Endspiel-Klassiker" gegen Malte Rehm kam. In einem engen Spiel unterlag er knapp mit 1:3, sodass am Ende der zweite Platz zu Buche stand. Durch dieses starke Ergebnis ist auch ihm die Teilnahme am Top-32-Turnier im September sicher.

 

In der Altersklasse der C-Schüler war mitLeonard Oehl ein Hornauer Starter dabei. Nachdem er zum Auftakt knapp gegen Hendrik Herzog unterlag konnte er anschließend einen klaren Erfolg gegen Moritz Gabriel einfahren und hatte somit noch alle Chancen auf die Endrunde, für die er in seiner Fünfergruppe mindestens Dritter werden musste. Nach einer klaren Niederlage gegen den späteren Turniersieger Taylor Fox kam es zum entscheidenen Spiel gegen Rick Reiter. Hier fand Leonard leider zu spät ins Spiel und musste sich damit letztlich mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Dennoch war es bei seiner ersten Teilnahme an der Bezirksendrangliste schon eine sehr ordenltiche Vorstellung.

 

Den Schluss bildete die Jugendkonkurrenz, wo es für unsere Hessenligameister Niclas Lösch, Philipp Haas und Sven Lüßen zunächst darum ging, sich einen der drei ersten Gruppenplätze zu sichern und sich damit für Sonntag zu qualifizieren. In der extrem ausgeglichenen Konkurrenz war das allen zuzutrauen, jedoch war auch klar, dass dazu starke Leistungen erforderlich waren.

Sven war in seiner Gruppe gewiss nur Außenseiter und erwischte ein hartes Auftaktprogramm. Nach einer vermeidbaren Auftaktniederlage gegen Maurice Kolling standen mit Kui Qiu, Benjamin Schulte-Mattler und Martin Menzel einige harte Brocken auf dem Programm, gegen die es an diesem Tag nicht reichen sollte. Doch trotz der vielen Niederlagen gab er sich nicht auf, was zum Abschluss noch mit einem Ehrenerfolg über den Bezirksligaspieler Tom Jost belohnt wurde.

Niclas startete gut ins Turnier und besiegte Sina Scharei in vier Sätzen. Anschließend musste er sich allerdings etwas überraschend Maximilian Reifschneider geschlagen geben, sodass er in den folgenden Spielen bereits unter Druck stand. Gegen Tobias Zeitträger, dem er bei der Vorrangliste noch unterlag, Lennart Rehm und Noah Neuber ließ er nichts anbrennen, aufgrund der ungünstigen Gruppensituation war das Weiterkommen vor dem Spiel gegen Mitfavorit Oliver Lerch allerdings immer noch nicht perfekt, mindestens zwei Satzgewinne waren von Nöten. Diese gelangen ihm allerdings und da er den Bezirksoberliga-Spieler in vier Sätzen bezwang stand am Ende sogar der Gruppensieg zu Buche.

Wie alle anderen Gruppen war auch Philipps Gruppe extrem ausgeglichen besetzt, mit Alexander Stucke erwartete Philipp dabei gleich zum Auftakt der an eins gesetzte Spieler des Turniers. Philipp hielt gegen diesen zunächst gut mit, ließ aber einige Chancen (vier Satzbälle im ersten Satz) verstreichen und unterlag letztlich in drei Sätzen. Vor dem zweiten Spiel gegen seinen Angstgegner Christopher Gleisberg stand er somit bereits unter Zugzwang und war sich der Wichtigkeit des Spiels bewusst. Zwar dominierte er den Niederhofheimer in den ersten beiden Sätzen nach Belieben, doch durch diverse Netzroller, Aufschlagfehler und vergebene Schüsse gab er beide Sätze letztlich noch aus der Hand. An dieser Stelle zeigte er aber große Kämpferqualitäten, biss sich zurück und errang letztlich doch noch einen dringend benötigten Fünfsatzerfolg. Anschließend wartete mit Jan Fimmers aber die nächste schwere Aufgabe, nach anfänglichen Problemen fand Philipp aber gut in die Partie und es entwickelte sich ein gutklassiges Spiel. In den entscheidenden Momenten hatte jedoch der Anspacher immer die Nase vorne, was letztlich eine 1:3-Niederlage bedeutete. Fürs Weiterkommen mussten zwei Siege aus den letzten zwei Spielen mit möglichst gutem Satzverhältnis her und an dieser Stelle zeigte Philipp sein bestes Tischtennis. Zunächst schlug er den Hessenmeister von 2012, Fabian Zhou glatt in drei Sätzen, ehe ihm das gleiche gegen den Wiesbadener Moritz Kreidel gelang. Damit stand fest, dass er den Sprung unter die besten zwölf geschafft hatte und sogar mit einem Spielverhältnis von 1:1 in den Sonntag starten konnte.

Sonntags stand somit für Niclas und Philipp ein hartes Programm von neun Spielen bevor, das beide hochmotiviert angingen. Niclas erreichte nach einem knappen Fünfsatzsieg im direkten Duell der beiden im Laufe des Tages Erfolge über Alexander Süptitz, Ben Stucke, Benjamin Schulte-Mattler und Alexander Pfuhz. Zusammen mit dem Sieg über Sina Scharei am Vortag bedeutete dies eine Bilanz von 6:5-Spielen, durch die er sich den fünften Rang und sogar die Qualifikation für die Hessischen Ranglisten sicherte. Philipp ließ Siege gegen die Wallauer Maximilian Reifschneider und Alexander Süptitz sowie gegen Benjamin Schulte-Mattler folgen und erreichte somit ein Spielverhältnis von 4:7. Dies bedeutete in der Endabrechnung Platz neun, mit etwas Glück wäre sogar noch der eine oder andere Sieg mehr möglich gewesen. Letztlich war es für beide ein tolles Ergebnis, beide dürfen sich nun zu den zehn besten Nachwuchsspielern des Bezirks zählen und können stolz auf ihre Leistungen sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0