III. Herren

Serrone, Thorwächter, Reinhardt, Hörl, Fecher, Larscheid
Serrone, Thorwächter, Reinhardt, Hörl, Fecher, Larscheid

Mannschaftsdaten

Spielklasse Bezirksklasse
Heimspieltermin Montags, 20:30
Heimspielort Max-von-Gagern-Halle
Ansprechpartner Jens Thorwächer

Mannschaftsaufstellung

Name Jens Thorwächter
Jahrgang 1970
Position 3
Im Verein seit 2014
Spielsystem Kamikaze
TTR 1687
Name Benjamin Fecher
Jahrgang -
Position 4
Im Verein seit 2019
Spielsystem Offensiv
TTR 1656
Name Alex Serrone
Jahrgang -
Position 6
Im Verein seit 2018
Spielsystem Offensiv
TTR 1578
Name Tobias  Larscheid
Jahrgang -
Position 2
Im Verein seit 2015
Spielsystem  Offensiv
TTR 1680
Name Martin Hörl
Jahrgang 2000
Position 1
Im Verein seit 2018
Spielsystem Offensiv
TTR 1583
Name Jürgen Reinhardt
Jahrgang 1977
Position 5
Im Verein seit 2018
Spielsystem  Spinoffensiv
TTR 1574

Auf der Zielgeraden zur Herbstmeisterschaft (Meisterschaft)?

Der HTTV hat erst letzte Woche beschlossen, dass es das Ziel und im Interesse der meisten Vereine sei eine sportliche Wertung zu erreichen. Dies wäre mit einer abgeschlossenen Vorrunde zu erreichen. Mit den vorliegenden Schutz- und Hygienemaßnahmen unter 2G-Bedingungen sei dies durchaus erreichbar.

Was sich so seriös anhört ist nichts weiter als Augenwischerei und der Versuch Veranstaltungen jeglicher Art am Leben zu erhalten. Die Umsetzung bedarf konsequenter Kontrollen, was in der Praxis zum Scheitern verurteilt ist.

Schaut man sich die Bilder aus dem Kölner Stadion an, in dem trotz 2G Regel und einer Maskenpflicht 50.000 Menschen ohne Abstand und Maske den Sieg der Kölner gefeiert haben, so weiß man, dass es weder hier noch im kleinen Waldbrunn-Hausen gelingen kann. Land hoch, Land runter ist es bei stetig steigenden Inzidenzen ehrenamtlichen Mitgliedern im Amateurbereich nicht zumutbar Schutz- und Hygienemaßnahmen lückenlos zu gewährleisten. Während Papier geduldig ist, ist das vom Corona-Virus mit der stetig wachsenden Anzahl von Mutationen nicht zu erwarten. Hallensport, ob mit oder ohne Ball, unterliegt einem hohen Risiko, welches seinen Höhepunkt erst im Januar haben wird, wenn die Inzidenzen nach Silvester und Weihnachten explodieren werden. Es fehlt der Glaube, dass die Saison über die Vorrunde hinaus fortgesetzt werden wird. Die Verbände aus Bayern, Thüringen und Sachsen haben bereits die Reißleine gezogen. Der HTTV wird dies spätestens nach Abschluss der Vorrunde tun. Fortsetzung ungewiss.

Umso wichtiger war es sich keinen Punktverlust zu leisten, was durch den Ausfall von Jonas und Nazari eine anspruchsvolle Aufgabe werden sollte. Entgegen kam uns, dass auch der Gastgeber ohne einen Stammspieler antreten und einen verletzten Spieler aufbieten musste, was im mittleren Paarkreuz zwei kampflose Spiele bedeutete. Dass das Match mit einem 9:4 enden sollte, ist der starken Performance von Andi, Dennis und Sascha zu verdanken, die Hausen (fast) im Alleingang bezwangen. Ein Spiel, ohne großen Spaßfaktor, ging nach zwei Stunden zu Ende und sicherte uns weiterhin die Tabellenspitze.

Mit einem Doppelspieltag werden wir in zwei Wochen die Vorrunde abschließen. Die Herbstmeisterschaft ist ein Titel ohne Wert…oder vielleicht doch nicht?

 

                                                                                                                                                     Andre Tamoschus

TTC Hausen - TuS Hornau 4:9: Dielmann/Lüßen 1, Röhr/Haberle 1, Schreitz/Tamoschus, Schreitz 2, Haberle 2, Röhr 2, Tamoschus 1, Dielmann, Lüßen

Heimstarkes TTC Hausen wird eine große Herausforderung

Mit dem Erfolg gegen den TTC Elz haben wir ein Etappenziel erreicht, aber die Meisterschaft ist noch in weiter Ferne. Aber bekanntlich ist nach dem Spiel auch schon wieder vor dem Spiel und das wird alles andere als ein Selbstläufer werden.

Der TTC Hausen ist zu den stärksten Mannschaften in der Hessenliga zu zählen und nur der verletzungsbedingte Ausfall eines Stammspielers verhindert eine noch bessere Platzierung als den 5. Rang. Mit den beiden Wagner-Brüdern stellt man im mittleren und hinteren Paarkreuz mit die besten Spieler, die auch für uns eine hohe Hürde darstellen werden. Im vorderen Paarkreuz warten mit Sebastian Laux und Christopher Horn zwei Akteure, die bereits in Spielklassen weit jenseits der Hessenliga unterwegs waren und immer für eine Überraschung gut sind.

Wir werden mit großem Respekte aber ohne Angst nach Hausen reisen und versuchen an die Leistung gegen Elz anzuknüpfen. Das wird auch nötig sein, denn in Hausen erwartet und nicht nur ein starkes Team, sondern auch ein emotionales Publikum, die ihre Mannschaft mit vollem Einsatz unterstützen werden. Wir würden uns freuen, wenn der eine oder andere die Reise in den Westerwald auf sich nimmt, um uns tatkräftig anzufeuern.

TuS Hornau übernimmt die Tabellenführung nach 9:7-Krimi gegen Elz

22 Uhr zeigte die Uhr als der Capitano an der Seite von Dennis den Matchball zum 9:7 verwandelte. Mehr als vier Stunden kämpften die beiden Spitzenteams in der Hessenliga um die Tabellenführung - mit besseren Ende für die Mannen vom TuS Hornau. Dabei standen die Vorzeichen alles andere als günstig als uns Ende der Woche die Hiobsbotschaft ereilte, dass unser ukrainischer Spitzenspieler Nazarii nicht anreisen könne - Corona, was auch sonst!

Beide Mannschaften haben bisher (fast) keine Schwächen gezeigt und stehen zurecht an der Spitze der Hessenliga. Der kleine Makel eines Punktverlust zu Beginn der Spielzeit hätte bereits in diesem Match zu einer kleinen Vorentscheidung führen können. Bei einer Niederlage wäre der Rückstand von drei Punkten, in Anbetracht der Stärke vom TTC Elz, wohl kaum noch aufholbar gewesen. Nicht zu vergessen, die Ungewissheit, ob die Meisterschaft zu einem regulären Abschluss gebracht werden kann.

Der Druck lag also ganz auf unserer Seite und der Start mit 0:2 nach den Doppeln trug nicht zur Beruhigung bei. Umso wichtiger der Anschluss von Jonas und Andre, die mit einer starken Leistung den Rückstand auf 1:2 nach den Doppeln verkürzte. Dieser Sieg sollte Rückenwind geben für einen fulminanten Run zum 6:2. Insbesondere Dennis zeigte sich taktisch und spielerisch voll auf der Höhe als er mit 3:1 den bis dahin ungeschlagenen Schneider bezwingen konnte. Johannes musste schließlich wieder einen Elzer Gegenpunkt zulassen, als er mit Silea auf einen Gegner traf, der an diesem Tag mit großartigen Schlägen brillierte.

Unbeeindruckt davon erhöhte Andi sehr überzeugend auf 7:3, so dass das Ziel schon in greifbarer Nähe war. Während Dennis seine wenigen Chancen gegen Knossalla nicht nutzen konnte, erwies sich Sascha am Nebentisch erneut als unantastbar. Bei einem zwischenzeitlichen 8:4 galt es nun den Sack zuzumachen. Es kam aber, wie es kommen musste und auch ein Verdienst der nie aufgebenden Gäste war.

Das Abschlussdoppel musste bei 8:7 die Entscheidung bringen, denn im Einzel hielten sich die Gäste schadlos und verkürzten Punkt um Punkt. Das Ende eines großartigen Tischtennisabends, an dem alle Fans auf ihre Kosten kamen, ist bekannt: 22 Uhr, 2:2 Sätze und 10:8…dann kam Sascha!

TuS Hornau – TTC Elz  Haberle/Röhr 1,  Richter/Tamoschus 1, Schreitz 2, Haberle 1, Röhr 2, Tamoschus 1, Richter 1

Der Spitzenreiter kommt: Jetzt gilt's!

Dass der Spitzenreiter TTC Elz am Samstag nicht zum Spalier stehen in die Max-von-Gagern-Schule kommt, wenn wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft vergeben werden, ist schon auf der Homepage zu lesen. Mit der Ankündigung „…den Favoriten aus Hornau ein Bein stellen….“ macht der TTC Elz keinen Hehl daraus wie die Marschroute für das Treffen der beiden besten Teams in der Hessenliga aussehen wird.

Durch souveräne Auftritte, ohne an die Grenzen gehen zu müssen, haben sich die Elzer die Tabellenführung verdient. Herausragend ist bisher das vordere Paarkreuz, das in seinen bisherigen sechs Partien erst ein Einzel abgeben musste. Aber auch die beiden anderen Paarkreuze zeigten starke Leistungen und waren kaum zu bezwingen. Eine kompakte Mannschaft mit eingespielten Doppeln, die von vielen Zuschauern unterstützt werden wird, die die Reise nach Kelkheim auf sich nehmen werden.

Mit dem Selbstvertrauen aus den starken Leistungen des vergangenen Spieltages, als wir Braunfels und Anspach deutlich distanzieren konnten, werden wir es dem Spitzenreiter nicht leicht machen, Punkte aus Hornau mitzunehmen. An Bord ist auch wieder unser ukrainischer Spitzenspieler Nazarii sein, der für das Spiel anreisen wird.

Wie immer freuen wir uns über die Unterstützung unserer Fans, wenn sich am Samstag um 17.30 Uhr die Mannschaften zur Begrüßung aufstellen. Niemand muss hungern und dursten, denn für Essen und Getränke ist gesorgt.

TuS Hornau klettert mit zwei Erfolgen auf Platz 2

Der Capitano höchstpersönlich gab den Startschuss zum letztlich deutlichen 9:2 Erfolg gegen die SG Anspach. Aber der Reihe nach: Die SG Anspach, mit ihrem Spitzenspieler Marc Rode in der Aufstellung und einer guten Zuschauerkulisse im Rücken, gingen hochmotiviert in die Begegnung. Bis zum 3:2 verlief alles so wie es von der Papierform zu erwarten war

Die Doppel bescherten und eine 2:1 Führung. Am Nebentisch kam Dennis zu spät ins Rollen und musste nach spannender Schlussphase seinem Kontrahenten zum 2:2 Ausgleich gratulieren - das sollte auch der letzte Gegenpunkt des Tages bleiben. Im Anschluss brachte uns Andi wieder mit 3:2 in Führung als er die gegnerische Nummer 2 beim 3:1 sicher beherrschte. Während viele bei einem 3:7 Rückstand im Entscheidungssatz den Kopf hängen lassen würden, gilt das nicht für Sascha. Obwohl sein Gegner, der unterstützt vom Publikum eine sehr starke Leistung zeigte, alles in die Waagschale warf, konnte Sascha das Spiel noch zu seinen Gunsten drehen. Von dieser Niederlage erholte sich unser Gastgeber nicht mehr und auch die ca. 30 Fans konnten nicht mehr die nötigen Impulse geben. Während Nazarii und Andre zwei unspektakuläre Erfolge verbuchten machte es Jonas nochmal spannend als er nach einer 2:0 Führung erst im finalen Satz mit 11:9 den Sieg verbuchen konnte. Das zwischenzeitliche 7:2 bedeutete die Vorentscheidung als Andi zum Duell der Topspieler in die Box stieg. Ein Spiel, welches mit großer Spannung erwartet wurde, endete mit einer überlegenen Vorstellung von Andi, der mit einer glänzenden Performance dem Anspacher beim 3:0 seine Grenzen aufzeigte. Den Schlusspunkt setzte Dennis, der sich nach anfänglichen Schwierigkeiten steigern konnte, und am Ende die Partie mit 3:1 im Griff hatte.

Der TV Braunfels hatte vor der Saison das ehrgeizige Ziel des Aufstiegs ausgegeben. Corona und seine Folgen machten dem einen Strich durch die Rechnung, denn kurz vor Saisonstart mussten sie den Rückzug eines Spielers verzeichnen. Da auch die etatmäßige Nummer 2 nur sporadisch zum Einsatz kommt, müssen regelmäßig zwei Ersatzspieler eingesetzt werden. Das sollte auch gegen uns nicht anders sein, so dass die Favoritenrolle bei uns lag. Dieser wurden wir beim 9:5 auch gerecht, aber erst beim Spielstand von 6:5 gelang uns die Entscheidung. Das vordere Paarkreuz von TV Braunfels war allein für vier Punkte verantwortlich, wobei insbesondere Michael Mengel unter Beweis stellte, welch phantastischer Spieler er immer noch ist. Vorteile erspielten wir uns mit zwei Doppelsiegen, im mittleren und hinteren Paarkreuz, wo wir den Grundstein zum Gesamterfolg legten. Nazarii und Sascha bewiesen ihre gute Form und ließen nichts anbrennen. Neben den beiden Arbeitssiegen von Andre, konnte sich noch Andi in die Siegerliste eintragen, dem das Kunststück gelang, einen 0:2 Rückstand gegen Latterman zu einem Sieg zu drehen. Zwei wichtige Punkte, die uns nicht nur auf den 2. Platz katapultierten sondern auch die Verfolger weiter distanzierten. Mit 11:1 Punkten bleiben wir den Spitzenreiter TTC Elz auf den Fersen, die noch verlustpunktfrei sind.

Ausruhen, gesund bleiben und gut trainieren- so lässt sich die Vorbereitung auf das Spitzenspiel gegen den TTC Elz am kommenden Samstag zusammenfassen. Ein Spitzenspiel auf Augenhöhe, denn bisher haben beide Teams ihre Aufgaben souverän gemeistert.